ReVital News Oberösterreich

Herzlich Willkommen im Newsbereich von ReVital Oberösterreich!
Um einen Artikel zu betrachten klicken Sie bitte auf +Details

Als 19. ReVital Shop ist jetzt auch der Volkshilfeshop in Linz-Ebelsberg, in der Wiener Straße 478, Partner im ReVital Netzwerk. Geöffnet ist von Mo bis Fr: 9:00 bis 17:00 Uhr! Der ReVItal Shop führt folgende Produkte: Hausrat, Elektrokleingeräte, Elektrogroßgeräte, Kleinmöbel, Bildschirmgeräte & Sport und Freizeitgeräte

Am 10. Oktober eröffnete der neue ReVital Shop des Diakoniewerks Oberösterreich am Pfarrfeld 1 in Gallneukirchen. Die Produktpalette reicht vom allgemeinen Hausrat wie Bücher und Geschirr bis hin zu Möbeln und Sport/Freizeitgeräten. 

Deshalb wurde auch die ReVital Vorsammlung in Urfahr Umgebung um 4 ASZ erweitert. Anfang Oktober werden die ASZ Altenberg, Alberndorf, Steyregg und Puchenau in die ReVital Sammlung eingebunden. Somit sind dann bereits 8 ASZ im Bezirk Urfahr Umgebung und 105 ASZ in ganz Oberösterreich Teil des ReVital Netzwerks.

http://www.diakoniewerk-oberoesterreich.at/de/ReVital_Shop/

Der ReVital Shop Altmünster eröffnete am 4. Juli 2016 an seinem neuen Standort, Ackerweg 22. Auch die Aufbereitung wurde an diesen Standort verlegt.

Mit der Übersiedlung konnte die Verkaufsfläche verdoppelt werden sodass in Zukunft mehr Platz zur Präsentation von Möbel und Fahrrädern zur Verfügung steht und sich die Aufbereitungskapazitäten erhöhen werden.

Der Shop wird nun MO bis FR von 7:30-16:30 geöffnet sein.

 

 

Der ReVital Shop Leonding feierte am neuen Standort in der Harterfeldstraße 9a den ersten Geburtstag. Der FAB konnte untern den Gästen Bgm. Brunner & AMS Bereichsleiterin Mag. Maria Brunner begrüßen. Thomas Anderer überbrachte die Glückwünsche der kommunalen Abfallwirtschaft und vom Umweltressort des Landes.

Das Geschäftsjahr 2015 konnte trotz Übersiedlung fast an die guten Verkaufszahlen der Vorjahre anschließen. Sehr erfreut und positiv motiviert zeigten sich die Mitarbeiterinnen am Standort.  

Nun sind auch die Stadtbetriebe Steyr als ReVital Sammelpartner unter Vertrag genommen worden. Damit besteht das ReVital Netzwerk mittlerweile aus insg. 17 Shop Partnern, 102 eingebundenen ASZ und 8 Aufbereitungsbetrieben.

Ausserdem startete 2015 ein Testversuch mit der pro mente OÖ Fertigungswerkstatt bzgl. der Fahrradaufbereitung. Dazu wurden 40 Fahrräder aus Perg nach Wels geliefert.

 

Vor mittlerweile fast einem Jahr, im April 2015, startete das Pilotprojekt ReVital Box in Linz. Mittlerweile wird die Vorsammelhilfe Box auch in den Bezirken Eferding, Linz-Land, Ried, Rohrbach, Steyr und Steyr-Land angeboten. Eine Ausgabe in Wels ist 2016 geplant.

Insgesamt wurden damit bereits ca. 11.000 Boxen an die Bezirke und Städte verteilt. Zurück gekommen sind bisher etwa 1.200 Boxen was etwa 12.000 kg Produkte für die Wiederverwendung bedeutet.

Weitere Infos und alle Abgabe & Rücknahmestellen finden sie hier.

 

 

 

In Wien hat die MA 48 einen Altwarenmarkt eröffnet, bei dem gut erhaltene Sachen günstig verkauft werden. Ökologisch. Praktisch. Wienerisch.

Mit Liebe zum Detail. So könnte man den neuen 48er Tandler in der Siebenbrunnenfeldgasse 3 im 5. Wiener Gemeindebezirk beschreiben. Auf rund 900m2 finden sich coole Vintage-Möbel, antikes Geschirr, neuwertige Kleider, Bücher, funktionstüchtige Sportgeräte und vieles mehr – ansprechend präsentiert, denn auch die Einrichtung wurde von MitarbeiterInnen der MA 48 gebaut bzw. umgebaut. So wurden aus alten Paletten Raumteiler, Garderoben oder fahrbare Tische hergestellt und aus nicht mehr benötigten Büchern Sitzhocker gebastelt. Eine liebevoll renovierte Rettungszille dient als Regal oder eine alte Badewanne als Sitzgelegenheit, um sich in Ruhe durch das große Bücherangebot schmökern zu können.

Das bunte Verkaufssortiment stammt aus Abgaben auf den Wiener Mistplätzen, wo intakte Gegenstände in der „Tandler-Box“ seit längerem gesondert gesammelt werden. Diese „Tandler-Boxen“ haben ebenfalls eine bewegte Geschichte hinter sich: Es sind ausgediente Container, die umgebaut wurden. Jede Wienerin und jeder Wiener kann nun auch schöne Sachen auf dem Mistplatz in die „Tandler-Box“ werfen und hat dabei die Gewissheit, Gutes zu tun.

Kein Schrott

Auch Elektrogeräte wie etwa Radios, Fernseher oder Videorecorder können beim 48erTandler erworben werden. Diese wurden vorher durch das Demontage- und Recycling Zentrum (D.R.Z.) auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüft. Außerdem gibt es ein Jahr Gewährleistung.

Müllvermeidung und Wiederverwertung

Der Begriff „Tandler“ wird laut Duden übrigens im österreichisch/bayrischen Raum für Altwarenhändler bzw. Gebrauchtwarenhändler verwendet. Als „Tand“ bezeichnete man vor langer Zeit schöne Dinge, die zwar keinen „Wert“ mehr haben, aber sehr wohl noch jemand brauchen kann.

Weniger Abfall bedeutet weniger Energie- und Ressourcenverbrauch – ganz im Sinne des Zero-Waste-Programms der EU, des Bundesabfallwirtschaftsplans und des Wiener Abfallwirtschaftsplans. „Wir gehen davon aus, dass wir mit dem 48er-Tandler pro Jahr rund 300 Tonnen Abfall einsparen“, hält Josef Thon, Leiter der MA 48, in diesem Zusammenhang fest. Beim neuen Tandler kommen aber nicht nur Altwaren vom Mistplatz, sondern auch nicht abgeholte Fundsachen in den Verkauf.

Gut für die Umwelt. Gut fürs Herz

Mit der Abgabe von schönen Altwaren in der 48er-Tandler-Box auf den Wiener Mistplätzen und dem Einkauf beim 48er-Tandler werden soziale Organisationen wie etwa die „Gruft“, die sich um Obdachlose kümmert, oder das Integrationshaus, das in der Flüchtlingsbetreuung engagiert ist, der Verein e.motion, der Pferdetherapie anbietet oder das TierQuarTier Wien, das herrenlose Tiere aufnimmt, unterstützt.

Eigener Song der 48er-Band für den Tandlermarkt

Neue Wege bestreitet die MA 48 nun auch zur Info und Bekanntmachung des Tandlers. Letzten Sommer formierte sich die „48er-Tandler-Band“ aus Mitarbeitern der Müllabfuhr, Straßenreinigung, der zentralen Verwaltung und aus der Werkstätte. Schnell war ein eigener Song mit passendem Text zum 48er-Tandler komponiert. Das Ergebnis ist nun das Lied „Der 48er-Tandler von Wien“. Zum Song gibt es auch ein Video: Prominent unterstützt wurde die 48er dabei von Kickerlegende Herbert Prohaska, Kabarettist Alfred Dorfer und Werner Gruber, Science Buster und Chef des Wiener Planetariums. Auch Willi Resetarits konnte für dieses Projekt gewonnen werden. Hinzu kommen noch zahlreiche MitarbeiterInnen der MA 48, die ebenfalls unentgeltlich beim Video mitgewirkt haben.

Auf www.48ertandler.at gibt es neben allen Informationen zum neuen Wiener Altwarentandler auch einen Link zu dem wirklich sehenswerten Video: https://youtu.be/ygoxPzwxTvc

48er Tandler

Siebenbrunnenfeldgasse 3 /Ecke Einsiedlergasse

1050 Wien

Öffnungszeiten:

Donnerstag: 10-20 Uhr

Freitag & Samstag: 10-18 Uhr

 

Quelle: http://www.eurokommunal.com/component/content/article/75-wien/3474-48er-tandler-alt-aber-gut-erhalten.html

 

Unter folgendem Link finden Sie ein kurzes Video des Senders LT1 zur Einführung der ReVital Box (April 2015)!

 

https://www.lt1.at/programm/sendung-verpasst/beitrag-suche.html?keywords=revital+box 

 

Anfang Juni übersiedelte der ReVital Shop in Leonding von der Limesstraße 1 in die Harterfeldstraße 9a. Durch eine größere Verkaufsfläche ist nun eine noch bessere Präsentation der Waren möglich. Die Öffnungszeiten bleiben unverändert, Mo bis Fr 9-18:00 Uhr.

 

 

Am 22. April 2015 fand in Linz die Einführung einer neuen, mehrfach verwendbaren Sammelhilfe aus Karton, der sogenannten ReVital Box statt.

Bei einem ReVital Box Infostand an der Landstraße informierten Landesrat Rudi Anschober, Umwelt Stadträtin Mag.a Eva Schobesberger, Ing. Josef Moser und DI Thomas Anderer (OÖ LAV), Erich Ehrentraut (Linz AG Abfall) sowie Mag. Martin Zwicker von der Volkshilfe über die neue Recyclinginitiative.

Ab sofort können gebrauchte, aber noch gut erhaltene Haushaltswaren gezielt für eine Wiederverwertung gesammelt werden. Die Box ist in den Altstoffsammelzentren, den Volkshilfe Shops und versch. städtischen Einrichtungen erhätlich und kann auch hier wieder abgegeben werden.

 

 

 

Seit 2012 werden Elektrogeräte,  Möbel und Hausrat neu aufbereitet und zu leistbaren Preisen verkauft - neue Arbeitsplätze und Klimaschutz inklusive.

LINZ. Am Freitag eröffnete Umwelt-LR Rudi Anschober den bereits 17. ReVital-Shop in der Linzer Freitstädter Straße. Das Konzept zielt darauf ab Altstoffwaren neu aufzubereiten und zu leistbaren Preisen zu verkaufen. Dabei geht es um Elektrogeräte, Möbel, Sport- und Freizeitgeräte sowie Hausrat.
 
Heute ist ReVital ein Erfolgsprojekt, das mittlerweile Nachahmer in ganz Österreich und auch in Nachbarstaaten findet. Mehr als 80 Altstoffsammelzentren der Bezirksabfallverbände nehmen Waren für ReVital an und prüfen diese. Für die Aufbereitung insbesondere von Elektro-Altgeräten stehen bereits sechs Standorte zur Verfügung. Der Verkauf erfolgt in Shops, die einheitlich ausgestattet sind und gemeinsam unter der Marke ReVital beworben werden. Nur qualitätsgeprüfte Waren gelangen in den Wiederverkauf.

Umwelt-Landesrat Rudi Anschober: "Damit ist ein dreifacher Vorteil gegeben. Wir verringern die Müllberge, schaffen Arbeitsplätze für Menschen, die es in Zeiten wie diesen ohnedies schwer genug haben und bringen Produkte auf den Markt, die leistbar sind, aber gleichzeitig hohe Qualitätsstandards erfüllen und unter einer attraktiven Dachmarke verkauft werden. Umweltnutzen wird damit mit sozialem Nutzen vorbildlich verbunden", freut sich Anschober.

 

Regionews, Samstag 18.04.2015

 

Die Autorin Ute Scheub hat eine Geschichte über ReVital geschrieben. Nun ist die Geschichte als Podcast auch im Radio über den Sender gegangen.

Sie können die Beiträge online in der gekürzten Radioversion unter http://www.fluxfm.de/futurzwei-revital/  

oder in voller Länge unter www.futurzwei.org/revital-audio nachhören.

Rund 100 Gäste sind am vergangenen Freitag zur Volkshilfe nach Eferding gekommen, um den 20. Geburtstag des Volkshilfe-Shops und fünf Jahre ReVital-Partnerschaft zu feiern. Die Feier geriet zum politischen Hochamt: Eine Landesrätin, zwei Landtagsabgeordnete, zwei ehemalige Nationalratsabgeordnete und gleich acht Bürgermeister aus den Bezirken Eferding und Grieskirchen waren unter den Gästen.

Soziallandesrätin Gerti Jahn betonte in ihrer Rede die Bedeutung der Volkshilfe für das soziale Gefüge in ganz Oberösterreich. „Egal ob es sich um Altenbetreuung, Armutsbekämpfung, Hilfe für Flüchtlinge oder Unterstützung für Menschen mit Beeinträchtigung handelt, ich stoße in meiner Arbeit fast täglich irgendwo auf die Volkshilfe. Allein daran sieht man, wie wichtig und unabkömmlich die Volkshilfe ist.“

Der Bürgermeister von Eferding Johann Stadelmayer würdigte in seiner Ansprache das Engagement der Volkshilfe für die Menschen, „wir können sehr froh sein, dass wir die Volkshilfe hier bei uns in der Stadt haben.“

Thomas Anderer, Geschäftsführer des Landesabfallverbandes, erläuterte das Erfolgsprojekt ReVital und lobte die gute Zusammenarbeit mit der Volkshilfe – zehn von 16 ReVital-Shops werden von der Volkshilfe betrieben.

Bilanz über 20 erfolgreiche Jahre Second-Hand-Shop in Eferding legte Fred Edlinger, Geschäftsführer der Volkshilfe Eferding-Grieskirchen. Allein im vergangenen Jahr haben mehr als 22.000 zahlende Kundinnen und Kunden das vielfältige Angebot des Shops genutzt, „damit sind wir zum wichtigen Nahversorger für jene Menschen geworden, die nicht so viel Geld zu Verfügung haben.“

Zum Abschluss der Feier gab es eine Modenschau, bei der Volkshilfe-Mitarbeiterinnen und deren Kinder Mode aus dem Volkshilfe-Shop – von der Freizeitkleidung bis zum Brautkleid – am Laufsteg präsentierten. Was von den mehr als 100 Gästen mit frenetischem Applaus belohnt wurde.

Foto: Thomas Anderer (GF Landesabfallverband), Johann Stadelmayer (Bürgermeister Eferding), die Landtagsabgeordneten Maria Wageneder und Erich Pilsner, Monika Gumpelmaier (Volkshilfe-Vorsitzende), Soziallandesrätin Gertraud Jahn, Bezirkshauptmann Michael Slapnicka, und Fred Edlinger, Geschäftsführer der Volkshilfe Eferding-Grieskirchen. Foto: Volkshilfe

 

 

Wels im Bild hat gemeinsam mit Sab-Tours einen Wettbewerb unter dem Motto „Wähle Deinen Lieblingsbus“ gemacht.

Der „Revital-Bus“ hat gewonnen!

 

„Rollende Plakate informieren über Wiederverwendung in Wels“:

ReVital Produkte sind gut erhaltenen und einwandfrei funktionierende Gebrauchtprodukte. Seit Ende Juni bewirbt ein Bus der Linie Wels großflächig  die Wiederverwendung unter der Marke Marke ReVital  und den ReVital -Shop in Wels-Nord.

Der Shop ist seit Anfang März in Betrieb und wird von der Volkshilfe Wels-Kirchdorf betrieben. Er ist Teil des neuen Umwelt- und Sicherheitszentrums am Florianiweg und hat folgende Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag von 9 bis 13 und 14 bis 18 Uhr.

Die Waren im Shop kommen zur einen Hälfte von den Altstoffsammelzentren Wels-Nord, Thalheim, Marchtrenk, Gunskirchen, Linden und Stadl-Paura. Die andere Hälfte wird direkt im Shop abgegeben, wo sie dann sortiert, gesäubert  und geprüft werden.

Von März bis Juli wurden bereits  rund 20.000 kg ReVital -Ware im Shop verkauft. Davon rund 35 % Hausrat, rund 27 % Großmöbel und rund 20 % Kleinmöbel, der Rest teilt sich auf die anderen Warengruppen (Elektrogeräte, Bildschirmgeräte) auf.

Täglich kaufen ca. 80 bis 100 Personen im ReVital -Shop Wels ein. Der Shop ist für jeden offen, es ist keine Berechtigungskarte nötig.

Beschäftigungsimpuls:  2 fixe Teilzeitarbeitsplätze und 2 Arbeitsplätze aus arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen (Hilfe zur Arbeit). 

Die Aufbereitung der Elektro-Großgeräte (Waschmaschinen, E-Herde und Geschirrspüler) für die ReVital Shops erfolgt durch das TechnoTeam von FAB Reno in der Lichteneggerstraße in Wels. Dort wird ein Teil der Geräte auch gleich wieder als ReVital -Produkte verkauft.

Allgemeine Informationen zum ReVital-Projekt:

Wiederverwendung ist ein vorrangiger Grundsatz der Abfallgesetze, allein die Maßnahmen dazu sind oft dürftig. Mit Unterstützung durch das Umweltressort des Landes wurde in Oberösterreich ein Pilotprojekt gestartet, Altwaren in den Altstoffsammelzentren (ASZ) zu sammeln und als „wiederbelebte“ ReVital -Produkte in eigenen Verkaufsstellen, den ReVital -Shops anzubieten. Heue existiert ein Netzwerk der Umweltprofis der kommunalen Abfallwirtschaft mit der Sozialwirtschaft und umfasst bereits 16 ReVital  shops und 5 Aufbereitungsbetriebe. Siehe www.revitalistgenial.at. In rund 80 Altstoffsammelzentren wird Ware zur Vorsammlung extra angenommen und zur Lieferung an die Shops bereitgestellt. 

Die neue Produktlinie: „ReVital . Ökologisch. Günstig. Sozial.“

ReVital  ist der Markenname für gebrauchte, aber gut erhaltene und einwandfrei funktionierende Produkte, die mehr hergeben, weil sie mehrere Werte haben:

1. Die Umwelt nachhaltig entlasten (Abfallvermeidung, Ressourcenschonung und Beitrag zum Klimaschutz),

2. arbeitsmarktpolitische Zielgruppen beschäftigen,

3. günstige Einkaufsmöglichkeiten schaffen, die sich durch geprüfte Qualität auszeichnen und

4. Umtauschrecht für ReVital -Produkte innerhalb von 4 Wochen.

 

ReVital ReVital-Produkte bestechen auch durch Qualität. So gelten als Mindestanforderungen für ReVital ReVital-Produkte, anhand derer bereits eine Abgrenzung zu Flohmärkten oder unqualifizierten Secondhand-Läden erkennbar sein muss:

  • Optisch ansprechend präsentiert
  • Vollständigkeit des Produktes
  • Funktionsfähigkeit (mit Prüfnachweis insbesondere bei EAGGroßgeräten)
  • Sicherheitsprüfung lt. Norm-Anforderung
  • Hygienische Unbedenklichkeit

 

Geschäftsstelle der Bezirksabfallverbände Wels-Stadt und Wels-Land

Am Thalbach 110, 4600 Thalheim bei Wels

Tel.: 07242/93488, Fax DW 11

wels-land(at)umweltprofis.at und wels-stadt(at)umweltprofis.at

www.umweltprofis.at/wels-land und www.umweltprofis.at/stadt-wels

 

„Wels im Bild-Leser wählen ihren Lieblingsbus“

Die Zeitschrift Wels im Bild veranstaltet in Kooperation mit der öffentlichen Bus Linie Wels eine Wahl des persönlichen Lieblingsbusses.

Die Buswahl erfolgt per Online-Voting auf der Homepage www.welsimbild.at.

1. Preis: Reise nach Venedig

2. Preis: Jahreskarte für Linie Wels

3. Preis: Sparbuch der Sparkasse OÖ

 

Am 22. April war es soweit, das USZ Wels-Nord mit Altstoffsammelzentrum, ReVital-Shop und Feuerwache wurde offiziell seiner Bestimmung übergeben

Viele Gäste waren bei idealem Wetter der Einladung der Stadt Wels gefolgt. In den Ansprachen wurde auf den Schutz der Umwelt hingewiesen. Abfalltrennung, wie sie im Altstoffsammelzentrum geübt wird, macht aus Abfall zum Teil wieder gesuchte Wertstoffe. Noch besser ist natürlich gleich die Wiederverwendung von Gegenständen, die der eine nicht mehr braucht, ein anderer jedoch gerne hätte. Mit Hilfe der ReVital-Sammlung im ASZ und mit dem Verkauf im Revital-Shop der Volkshilfe ist das jetzt möglich.

Der Erfolg des 2009 begonnen und zunehmend ausgebauten ReVital Netzwerkes lässt sich messen. Die  Wiederverwendung von ReVital Produkten hat ständig zugenommen, wie die Grafik zeigt.

In den ersten 3 Quartalen 2013 konnten unsere 14  shop-Partner  rd 473.000 kg Produkte verkaufen und damit die Verkaufszahlen des Vorjahres bereist einstellen.

In einigen Monaten sollte in Wels ein weiterer ReVital shop eröffnet werden können und das Wiederverwendungsangebot in OÖ deutlich verbessern.   

 

Die Volkshilfe Arbeitswelt ist seit September mit ihren vier Standorten in Linz offiziell Klimabündnisbetrieb. Damit ist der Volkshilfe-Shop in der Glimpfingerstraße 48 der erste ReVitalshop in Oberösterreich, der diese Auszeichnung offiziell tragen darf. Das Klimabündnis ist das größte kommunale Klimaschutz-Netzwerk in Europa. Ziel der gemeinsamen Bemühungen ist  eine Verringerung klimaschädlicher Emissionen und der Schutz des Regenwalds.  „Die Volkshilfe sieht sich verpflichtet, ihren Beitrag zu einer sauberen und lebenswerten Umwelt zu leisten“, sagt Geschäftsführer Mag. Karl Osterberger.

1 2 3 4

© 2011 OÖ. Landesabfallverband / done by provo Marketing